Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Dienstag, 16. Juni 2015

Offener Garten oder Frust (Lust) am Garten

Da die Organisatoren des "Offenen Gartens in MV" hingeschmissen haben, hat sich die "Gartenroute MV" dieses Jahr unter "Lust am Garten, Tage der Parks und Gärten" um die Vermarktung der offenen Gärten gekümmert.
Viel könnte man dazu schreiben. Hier nur soviel:
Es kamen nur halb so viele Besucher, wie in den Jahren zuvor.
Die meisten beklagten die schlechte Vermarktung bzw. Information. Bei Grönfinger hätte keine Programmhefte ausgelegen, so wie in den Jahren zuvor. Viele kamen mit dem Programmheft vom Offenen Garten des vergangenen Jahres, in der Hoffnung, dass alle wieder mitmachen.
Nach Kritik an der Vermarktung schon im Vorfeld bekamen wir am 2.6., 14 Tage vor dem Offenen Garten eine E-Mail von der Gartenroute MV:


"Sehr geehrte Lust am Garten Gastgeber in den Privatgärten,
Sie bekommen heute, spätestens morgen Programmhefte zugesendet.... 
Es sind bereits einige Veröffentlichungen gelaufen und folgen auch noch: ...

Juni Startthema SOMMER-MAGAZIN der OZ"

Nun wartete ich jeden Tag auf den großen Artikel im Sommer-Magazin der OZ. Da gab es zunächst am 12. 6. eine ganz kleine Pressenotiz links oben (Bild 1+2) mit der Überschrift 129 Parkanlagen locken. Am Wochenende des Offenen Gartens bzw. der Tage der Parks und Gärten noch mal eine kleine Notiz (Bild 3). Doch wo bleibt das versprochene Juni Startthema SOMMER-MAGAZIN der OZ??
Sie werden es nicht glauben. Es war heute, Montag nach dem Termin, in der OZ (Bild 4).
Zunächst glaubte ich an ein Versehen der OZ.
Mitnichten, es war Werbung für die Gartenroute MV auf Kosten der Privatgärten.



 


Mittwoch, 10. Juni 2015

Naturdenkmal Wiese

Es gibt sie noch, die Blumenwiesen..., als Denkmal. Wie schlimm ist das denn? Oder sollten wir uns freuen?
In der Nähe von Greifswald, Vorpommern, gibt es ein solches Flächennaturdenkmal, u. a. um die letzten Reste des Vorkommens der Iris sibirica im nordostdeutschen Tiefland zu schützen. Auch andere Stauden, die wir in unseren Gärten pflegen, gibt es dort. Zur gleichen Zeit blühte der Wiesen-Knöterich (Polygonum bistorta). Weitere Stauden werde ich zur Blütezeit hier vorstellen.
Seit Jahren wächst in unserem Garten eine als Wildform beim Staudengärtner gekaufte Iris sibirica. Ihre Blütenblätter sind schmal und leicht verdreht. Bisher dachte ich, das sei das Zeichen der Wildform. Doch das nordöstliche Vorkommen zeigt breitere und glatte Blütenblätter.
Ich habe noch zwei Bilder von Tobias (http://mein-garten-lebt.blogspot.de/) eingefügt . Sie zeigen Wildformen aus dem Erzgebirge. Das erste Bild mit den hellen Hängeblättern ähnelt meinem Bild der Wildform aus Nordostdeutschland. Das zweite aus dem Erzgebirge hat eher verdrehte Hängeblätter wie meine Wildform im Garten. Alles ist möglich!?
Eine Frage stellt sich mir beim Wiesenknöterich. Auf der Wiese sieht man jede Menge Blüten und kaum Blätter. Bei mir im Garten hat der Wiesenknöterich einen großen Blattbusch und nur vereinzelt Blüten. Sollte ich ihn trockener stellen?



Einige Blüten hatten hellere Hängeblätter.

Links die Wildform aus meinem Garten mit verdrehten Blütenblättern, rechts eine unbekannte Auslese