Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Dienstag, 20. Dezember 2016

Oudolf Hummelo

Oudolf Hummelo. von Piet Oudolf und Noël Kingsbury. 2016. 400 S., 282 Farbfotos, 9 sw-Abbildungen, geb. ISBN 978-3-8001-0833-6. € 49,90 

Gerade recht zur besten Lesezeit kommt das 400 Seiten dicke Buch zur Geschichte der neuen Pflanzenverwendung in die Buchläden. Es ist zugleich auch die Geschichte von Hummelo, Piet Oudolfs eigenem Garten, und die "Oudolf-Story" anlässlich seines 70. Geburtstages. Wenn man schon einige Bücher der beiden Autoren kennt, ist man doch sehr gespannt, was wohl hier auf den vielen Seiten noch kommen wird. Eine Biografie soll es nicht sein, steht im Umschlag. Der niederländische Gartengestalter Piet Oudolf wird im „Wall Street Journal“ als der „Rockstar unter den Gartengestaltern“ bezeichnet. Es sind vor allem drei Großprojekte, die Oudolfs Weltruhm begründeten: der „Garden of Rememberance“ im Battery Park an der Südspitze Manhattans, der High Line Park auf der  stillgelegten Hochbahntrasse ebenfalls in Manhattan und der Lurie Garden im Millennium Park in Chicago. Alle drei sowie andere Projekte werden ausführlich im Buch beschrieben und die beteiligten Kooperationspartner genannt. Was diese Anlagen so besonders macht, ist Oudolfs ganz spezieller Stil, den er mit den Jahren entwickelt hat. Zusammengefasst wird das unter der Überschrift "Zunehmend wilder". Der Stil beinhaltet u. a. eine Abwendung von der "Blockpflanzung, hin zur verwobenen Pflanzung mit größerer "Naturhaftigkeit" im Sinne des Anscheins natürlicher Pflanzengesellschaften und zwar solcher, die uns Menschen ästhetisch ansprechen, ...". Im Jahr 2010 wurde Oudolfs Gärtnerei in Hummelo geschlossen und auf dem Brachland entstand eine "pflegearme Anlage, die ungezähmter sei als alles, was er bisher gemacht habe", schreibt Kingsbury. Die "Superwiese", Stauden kombiniert mit Gräsern ist ein Traum seit William Robinson 1870 sein Buch "The Wild Garden" veröffentlichte. Mit der Staudenwiese erkundet Oudolf nun die "gefühlt ultimative Synthese von Kultur und Natur". Auch andere Gartengestalter versuchen sich an diesem naturalistischen Konzept, und es bleibt zu hoffen, dass zu dieser Thematik demnächst ein Buch in deutscher Sprache erscheint.
Im letzten Drittel des Buches angekommen, machte sich doch eine gewisse Müdigkeit breit. Ob es an der Jahreszeit liegt? Die ungewohnt faden Bilder leisten sicher auch einen Beitrag dazu. Einige Bilder sind so fade, dass man nicht erkennen kann, welche Pflanzen auf dem Bild zu sehen sind. Dazu kommt, dass auch die Bildunterschriften oft wenig dazu aussagen.
Obwohl mich alle die Details der Geschichte einer neuen Pflanzenverwendung und die Person Piet Oudolf sehr interessieren, könnte ich mir vorstellen, dass sich Leser eine Straffung der Seitenzahlen gewünscht hätten.
Für den stark an Piet Oudolf und seiner Pflanzenverwendung interessierten Leser ein großartiges Werk der Gartenliteratur.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Naturalistische Staudenverwendung

In den letzten Jahren habe ich mich schon mehrfach in diesem Blog zum "Naturalistischen Gartenstil" geäußert und auch in meiner Website ist diesem Gartenstil ein längeres Kapitel gewidmet. Seit Jahren bin ich bei der Google-Suche nach dem "Naturalistischen Gartenstil" auf dem ersten Platz zu finden und ziemlich allein. Der Begriff wird zwar gelegentlich in Büchern und Zeitschriften genutzt aber nie deutlich gemacht. Umsomehr freut es mich, dass die "Gartenflora" in ihrer Nr. 1 unter der Überschrift "Gezähmte Wildnis" schreibt: "Gartenliebhaber aus aller Welt begeistern sich für die neuen naturalistischen Bepflanzungsstile." Das sie übrigens gar nicht so neu sind, habe ich versucht in meiner Website (http://www.wildstaudenzauber.de/Seiten/Gartengestaltung_Naturalistischer_Gartenstil.html) zu begründen und den Begriff "New Perennial-Gärten" finde ich unpassend.
Naturalistische Gärten, naturalistischer Bepflanzungsstil oder auch naturalistische Staudenverwendung bedeutet für mich u. a. viel Natur im Garten zuzulassen.
Hier ein Beispiel:
Etwa 2005 pflanzte ich rund um den Teich Sumpf-Schwertlilien (Iris pseudacorus). Im ersten Bild ist die Pflanzung 2010 zu sehen, und wenn Sie genau hinschauen, ist da ein rotbraun blühendes Gras (rechts im Bild) zu sehen. Es ist mir "zugeflogen".

Gras am Teich 2010
2012 war es dann deutlich zu sehen und lockerte mit seinen zarten Halmen die doch etwas grobschlächtig aussehenden Sumpiris auf. Natürlich habe ich es zugelassen.

Gras am Teich 2012



Gras am Teich 2014


Nicht nur dunkle Wolken ziehen auf, auch das Gras hat sich stark vermehrt und die sonst so robusten Sumpfiris zurückgedrängt. Handlungsbedarf?

Gras in der Abendsonne 2015


Noch nicht. Es ist im Abendsonnenschein des Hochsommers sehr schön. Übrigens blüht zu dieser Zeit noch kein hochgelobter Miscanthus. Leider weiß ich nicht sicher, wie das Gras heißt. Ich vermute, es ist Calamagrostis canescens, das Sumpf-Reitgras (http://www.wildstaudenzauber.de/Stauden/calamagrostis_canescens.htm).

6 Jahre sind seit dem Auftauchen des Grases vergangen. In diesem Jahr (2016) habe ich es abgemäht und festgestellt, dass kaum noch Sumpfiris dazwischen waren. 6 Jahre war die Pflanzung pflegeleicht. Nun kommt das "dicke Ende", alles muss raus,  zwei Kubikmeter neue Erde müssen eingebracht werden, und die verbliebenen Iris müssen aus dem Grasfilz ausgepult und neu gepflanzt werden. Das war nur ein Beispiel. Auch andere Pflanzungen, die nach etwa 5 bis 7 Jahren zu stark vergrast sind, müssen raus. Ist eine naturalistische Pflanzung pflegeleicht? Wie man es nimmt!? Sicher ist ein Kiesbeet besser dran als mein frischer Lehmboden.



Ein Sämling, der sich rabiat ausbreitet.