Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Auf Grund der geringen Größe und der schmalen Wege in unserem Garten können wir nur maximal 15 Personen (keine Busse!) empfangen.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Donnerstag, 26. Januar 2017

Avant Gardening

Torsten Matschiess, Jürgen Becker

Avantgardening. Plädoyer für gegenwärtiges Gärtnern. 01 2017. 192 S., 228 Farbfotos, Flexcover. ISBN 978-3-8001-0872-5. € 29,90

Das Erste was mich an einem Buch berührt ist der Titel, der Einband und die Klappentexte. In allem gibt es Ähnlichkeiten mit dem Buch "Blackbox Gardening". Das ist auch so gewollt. Doch während im Vorwort vom Blackbox Gardening die heutigen Gärten stark kritisiert werden, geht es in Avant Gardening laut Untertitel um ein Plädoyer für gegenwärtiges Gärtnern, obwohl der Titel "Avant Gardening" doch eher etwas Zukünftiges bedeutet? Der Polizistenwitz auf der Rückseite des Buches ist mir in ähnlicher Form schon oft begegnet.
Nun bin ich sehr gespannt, was dieses doch etwas außergewöhnliche Buch bringen wird.
Es ist ein intelligentes Buch und es macht Freude den Gedanken des Autors zu folgen. Ob es aber für jeden Leser verständlich ist? Er muß dann schon ab und zu Google bemühen, um z. B. zu verstehen, was iterative Dummheit meint. Besonders im ersten Teil des Buches ist es sehr spannend zu lesen, welche Meinung der Autor zu aktuellen Themen der Gartengestaltung vertritt.  Die im Editorial angekündigte Anleitung, wie man mit seinem privaten Grün von der Beschleunigungsspur auf die linke Fahrbahn wechselt, konnte ich allerdings nicht finden.
Im zweiten Teil des Buches werden Lieblingspflanzen vorgestellt. Die enge Beziehung des Autors zur Gattung Knöterich und Wiesenknopf wird deutlich. Es werden zahlreiche Sorten des allseits beliebten Kerzenknöterichs vorgestellt. Die Liebe zu einigen vorgestellten Großstauden kann ich allerdings nicht teilen. Ihre Nachteile, vorallem bezüglich der Standfestigkeit, werden vom Autor genannt. Abschließend wird kurz die komplizierte Vergesellschaftung von Rosen und Stauden beleuchtet.
Der bekannte Gartenfotograf Jürgen Becker zeigt wunderschöne, stimmungsvolle Bilder auch ohne Sonnenschein aus dem Garten des Autors. So manches schöne Bild läßt sich allerdings auf Grund der Opulenz nicht in den eigenen Garten übertragen.
Für Gartenneulinge und besonders auch alte Hasen ein interessanter Lesestoff.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen