Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen im Staudengarten Gross Potrems

Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten. Auf Grund der geringen Größe und der schmalen Wege in unserem Garten können wir nur maximal 15 Personen (keine Busse!) empfangen.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Freitag, 5. Mai 2017

Die Quellen unterschiedlicher Staudenverwendung

Bei meinen Gartenbesuchen und -besuchern konnte ich im Laufe der Jahre feststellen, dass es verschiedene Quellen der Staudenverwendung gibt. Die meisten Staudenliebhaber haben ihre Vorstellung vom Staudengarten von den Eltern oder Verwandten "geerbt", oft haben sie den Garten der Eltern übernommen und mit dem Garten auch deren Bewirtschaftungsregeln. Unkrautbekämpfung ist wohl eine der wichtigsten Regeln, da sie Jahrtausende lang darüber entschied, ob die Familie überlebte. Schon in der Bibel steht: "Machet euch die Erde untertan". Heute geht es nicht mehr ums Überleben, aber Ordnung und Sauberkeit muss sein und nicht nur im Obst- und Gemüsegarten sondern auch im Staudengarten. Zwischen den Stauden wird gehackt oder jedes Unkrautpflänzchen wird gezogen. Auch eine Mulchdecke kann den Unkrautwuchs verhindern. Mit Dünger oder Kompost und Beregnung wird das Wachstum und die Blühleistung der Stauden optimiert. Das macht zwar ein bisschen Arbeit aber wenn alles sauber ist, ist man auch sehr zufrieden. 
Immer mehr Gartenliebhaber machen sich schon seit vielen Jahren sorgenvolle Gedanken über unsere Natur. Daraus entwickelte sich die Naturgartenidee, die wohl jeder kennt. Die Erhaltung der Tierwelt, der Schmetterlinge und Käfer, der Lurche und Kriechtiere fand Eingang in die Gartengestaltung. Manchmal bleibt dabei die Ästhetik auf der Strecke, besonders wenn man sich nur auf einheimische Pflanzen beschränkt oder versucht eine Wildblumenwiese anzusäen. 
Ein geringer Anteil der Gartenliebhaber, und dazu würde ich mich zählen, waren in ihrer Jugend "Rumtreiber", nicht in Kneipen oder auf dem Fußballplatz, sondern in Wald und Flur. Im späteren Leben dann kommen Haus und Garten und die Familie und das Rumtreiben wird arg eingeschränkt. Aber man hat ja ein Fleckchen Erde, dass hier in Mecklenburg auch oft ein größerer Flecken ist. Ein paar tausend Quadratmeter Grundstücksgröße sind keine Seltenheit. Hühner, Enten, Gänse, Kaninchen und Schafe werden jedoch immer seltener zur Pflege eingesetzt.
Warum nicht ein Stückchen Wald und Wiese mit einem Teich auf dem Grundstück gestalten? Vielleicht kommt das beglückende Gefühl erlebter Natur des "Rumtreibers" zurück?
Doch wie kann man das erreichen? Seit den 90 er Jahren werden in verschiedenen Ländern neue naturalistische Gartenstile entwickelt. Noel Kingsbury, Henk Gerritsen, Piet Oudolf  u. a. schrieben darüber (http://wildstauden.blogspot.de/2017/02/the-new-perennial-garden.html). Es gibt auch in Deutschland schon seit längerer Zeit Vorschläge, wie man der Natur im Garten mehr Raum geben kann, die unter dem Begriff „New German Style“ zusammengefasst werden.
Für meinen naturalistischen Staudengarten habe ich mich für die fast ausschließliche Verwendung von Wildstauden und Gräsern aus aller Welt entschieden. Die Hypothese ist, dass sich die Wildstauden am richtigen Standort auch bei extensiver Pflege, d. h. es ist keine braune Erde zu sehen, gegen die meisten Unkräuter durchsetzen. Sämlinge sind willkommen. Die Anordnung der Stauden in der Pflanzung ist eher eine Mischung als eine Blockpflanzung. Auch die Höhenstaffelung wird eher vernachlässigt um in der Staudenwiese zu sein, anstatt sie von außen zu betrachten. Für das Gefühl in der Natur zu sein, halte ich mich auch noch an ein paar weitere Grundsätze: Die Wildstauden werden nicht gedüngt, kaum gegossen und es wird nicht ständig an ihnen herumgeschnippelt.Die Rasenwege und die wenigen noch verbliebenen Rasenflächen werden nicht beregnet, gedüngt oder vertikutiert. Damit haben Gänseblümchen, Klee u. a. eine Chance. Auch die Feldsteinwege bieten in ihren Fugen kleinen Gräsern Platz.In unserem naturalistischen Garten gibt es keine geschnittenen Hecken und auch keine der so beliebten Buchskugeln, keine Dekorationen, wie z. B. Glaskugeln, Figuren, Laternen, alte bäuerliche Gerätschaften oder gar Zwerge oder bepflanzte Schuhe. Im Teich befinden sich keine Goldfische, Kois oder andere großen Fische. Wir haben in unseren Garten auch keine Bauten, wie Pergola, Pavillon, Holzdecks oder gar Brücken. Lediglich verwitterte Holzbänke laden zum Genießen der verschiedenen Gartenbilder ein. Ich denke, so kann ich das Gefühl erlebter Natur erreichen. Eine Naturgartenidee, die nicht nur für die Tiere etwas tut sondern auch für den Menschen.
Natürlich gibt es auch noch andere Gartenentwürfe, wie den Sammlergarten oder den Garten des Künstlers, den man oft recht abstrakt auf Gartenschauen zu sehen bekommt, und im Laufe des Lebens geht auch oft das Eine in das Andere über.



Kommentare:

  1. Das ist eine wirklich schön zu lesende Überlegung, vor allem dein Weg vom "Rumtreiben" zum Garten und seiner Gestaltung. Wo ich mich selbst einordnen soll, weiß ich nicht so recht, da kommen wohl unterschiedliche Faktoren zusammen.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,
      es freut mich, dass dir meine Überlegungen gefallen. Du schreibst in deinem Blog: "Für mich ist Stil eines der spannendsten Themen in meinem täglichen Leben". Mich würde interessieren, ob du auch für den Garten einen bestimmten Stil empfehlen würdest? Es gibt nämlich viele Gartenfreunde, die sagen: "Im Garten kann jeder machen was er will!". Für mich sieht das dann furchtbar aus. Die Wohnung hat jedoch oft Stil.
      Würde mich über deine Antwort freuen.
      LG, Jochen

      Löschen
  2. Ich denke, dies sind nur 3 Quellen der Gartenleidenschaft. Dann gibt es die leidenschaftlichen Obst- und Gemüseanbauer, die Wert auf die gesunde Ernährung legen . Und die vielen Menschen, die Ihren Garten leidenschaftlich lieben, ganz egal wie sie ihn mehr oder weniger gestalten, weil es ein sicherer Rückzugsort ist, der Ruhe bringt in dieser verrückten Welt. Und dann die Sammler, die z.B. nur Schneeglöckchen sammeln. Und was mir ganz doll fehlt, die Künstler, die lebende Landschaftsgemälde zaubern. Es gibt sicher noch viel mehr.

    AntwortenLöschen