Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).





Freitag, 11. August 2017

Drama im Gemüsegarten

Bisher habe ich hier immer vom Staudengarten berichtet. Wir haben aber auch einen 1000 m² großen Obst- und Gemüsegarten. In diesem Jahr würde es mir nicht schwer fallen, diesen Garten endlich, nach mehr als 40 Jahren, aufzugeben. Die Obstblüte war geschädigt, und es gibt so gut wie kein Obst an den Bäumen. Die Tomaten sind schrecklich mit Braunfäule befallen. Auch die in den Tomatenhäusern und auch die viel gelobte De Berao, obwohl etwas später, wie auch hier beschrieben (http://www.neulichimgarten.de/blog/gemueseanbau/de-berao-tomaten-braunfaeule-nicht-resistent/). Ein Grund für die Fäule sind sicher auch die zwei Meter hohen Hecken mit denen sich meine neuen Nachbarn umgeben und damit das Abtrocknen der Gartenpflanzen verzögern.


Links hinter dem Tomatenhaus die De Berao









Und noch etwas: Ein in 40 Jahren nicht erlebtes Scenario spielt sich im Gemüsegarten ab. Kater zerstören alles: Kürbis, Rhabarber, Grünkohl, Zwiebeln, Studentenblumen, Löwenmaul, Pfingstrosen, Tobinambur,... Viele Jahrzehnte hatten wir selbst bis zu drei Katzen gleichzeitig. Nie ist so etwas vorgekommen. Seit zehn Jahren haben wir keine Katzen mehr und Katzenversteher erklärten mir, dass es Revierkämpfe sind.
Da die Katzenfreunde unter Euch ihren Schmusekatern eine solche Zerstörung sicher nicht zutrauen, habe ich ein paar Bilder angehängt.
Hat jemand ähnliches erlebt?





Kommentare:

  1. Das sind Bilder, lieber Jochen, die man lieber nicht sehen möchte. Ich kann Deinen Frust verstehen, wenn das ganze Planen, die ganze Mühe und Arbeit letzten Endes im wahrsten Sinne des Wortes 'für die Katz' waren. Dieses Jahr war auch für meinen Garten schlecht und es hat seinen Grund, wenn ich oft nur Pflanzenfotos zeige. Und nun ist auch noch der Zünsler bei mir angekommen. - Ich kann Dir leider keinen Rat geben. Meine Kinder haben Katzen, mein Sohn eine Hauskatze, meine Tochter zwei Freigänger. Ich bin auch nicht begeistert, wenn ich an meiner Hauswand immer neue abgedeckte 'Häufchen' sehe oder sogar auf den gemulchten Wegen auf den 'Hinterlassenschaften' fremder Katzen ausrutsche. Aber plattgemacht haben diese Besucher meine Stauden bislang noch nicht.
    Ich wünsche Dir, dass Du eine Lösung für dieses Problem findest und nicht den Obst- und Gemüsegarten aufgeben mußt. Auch gehe ich davon aus, dass Deine Obstbäume spätfrostgeschädigt sind; denn bei Deinem wunderschönen Naturgarten kann es an einem Mangel an Bienen ja wohl nicht liegen.
    Und jetzt schaue ich mir noch einmal ein Video von Dir an. Traurig möchte ich hier nicht weggehen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  2. Ohje, das ist wirklich ein trauriger Anblick und muss eine große Enttäuschung sein!
    Ich habe meine Tomaten in Töpfe gesetzt, so kann ich je nach Wetter hin und her wandern mit denen. Braunfäule haben meine nicht, obwohl wir lange Zeit sehr viel Regen hatten (so wie heute auch wieder).
    Vielleicht wären Hochbeete fürs Gemüse eine Alternative für Euch, da stehen die Pflanzen höher und luftiger, und die Kater kommen auch nicht mehr einfach so ran.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, Jochem. Das ist ja schrecklich. So etwas hab ich noch nie gesehen. Bei uns pinkeln die fremden Kater nachts alles an, wenn unsere dann morgens rausgehen, beschnüffeln sie alles. Ich glaube, ihr habt eine hohe Katerdichte.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Ohje, das sieht aber wirklich übel aus! Den Tomaten hat sicherlich das "tolle" Sommerwetter zugesetzt... Die Katzen bzw. Kater haben aber den PFlanzen auch wirklich arg zugesetzt - frustrierend!

    AntwortenLöschen