Herzlich Willkommen



Um wirklich glücklich zu sein, brauchst du nur etwas, wofür du dich begeistern kannst.

Hier gibt es die neuesten Informationen aus unserem Staudengarten in Gross Potrems, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Ergänzend dazu können Sie in unserer Website (www.wildstaudenzauber.de) auf mehr als 600 Seiten mit ca. 2000 Bildern unseren Wildstaudengarten kennenlernen. Unter Wildstauden verstehen wir züchterisch kaum veränderte Pflanzen und zwar nicht nur die einheimischen, sondern auch Pflanzen aus Europa, Amerika und Asien. Seit fast 40 Jahren gestalten und pflegen wir unseren naturnahen Staudengarten, in dem der Rasen und die Staudenbeete nach und nach durch Staudenwiesen ersetzt wurden. Auf 1000 m² entstanden langlebige Pflanzengemeinschaften mit etwa 500 verschiedenen Wildstaudenarten und zahlreichen Gräsern.

Unseren Staudengarten können Sie von Juni bis September von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 18.00 besuchen. Ich biete Ihnen eine einstündige Führung durch den Garten. Um eine Spende von 5 € pro Person zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.
Bitte nur nach Voranmeldung, vorzugsweise per E-Mail (jochen@wildstaudenzauber.de) oder Telefon: 03820813345. Bitte keine Pflanzen mitbringen!

Im Juni 2014 erschien mein Buch "Naturnahe Gartengestaltung mit Wildstauden", das Sie bei der Gesellschaft der Staudenfreunde für 15 € inkl. Versand erwerben können.

Meine Youtube-Videos können sie in der Mitte des Bildes anschalten und danach unten rechts in den Vollbildmodus gehen.
Von 2000 bis 2012 habe ich verschiedene Naturstandorte unserer Stauden besucht. Sie gaben mir zahlreiche Hinweise zur Verwendung der Wildstauden im Garten. Einige Filme sind 15 Jahre alt und deshalb von geringerer Qualität.
Wenn Sie mehr über die gezeigten Pflanzen wissen möchten, gehen Sie bitte zu meiner Website (www.wildstaudenzauber.de).






Dienstag, 5. Dezember 2017

Wurzelwerk

Blüte und Blattwerk unserer Stauden werden in Zeitschriften und Büchern sehr oft gezeigt. Doch für das Umpflanzen im Frühjahr und Herbst ist die Kenntnis des Wurzelwerks sehr wichtig. Auch der Wunsch der Nachbarin nach einem Teilstück kann nicht bei jeder Pflanze erfüllt werden. Die Kenntnis des Wurzelwerks gibt uns auch Aufschluss über den Wasserbedarf der Pflanze. Bei einer mehr als Spaten langen Wurzel erfolgt die Wasserversorgung aus der Tiefe. Vor drei Jahren hatte ich schon mal darüber geschrieben (http://wildstauden.blogspot.de/2014/03/blute-blatt-und-wurzel.html). Hier nun einige Ergänzungen.
Die im ersten Bild gezeigte Wurzel solltet ihr unbedingt aus dem Garten entfernen.

Zaunwinde



Knollengewächse

Neben den allbekannten Knollen der Frühlingsblüher, allen voran Tulpen und Schneeglöckchen, gibt es auch eine Reihe anderer Knollengewächse, die im Sommer blühen.

Ligularia tangutica

Feuerkolben Arisaema serratum







Phlomis tuberosa

Tortenstauden

So nenne ich mal die flachen Wurzler zu denen sehr viele Stauden gehören, wie Herbstastern, Phlox u. a. Sie können wie am Miscanthus gezeigt, wie eine Torte geteilt werden, wenn auch das Tortenmesser durch die Axt ersetzt werden muss. Das Innere der Torte sollte entsorgt werden.


Chinaschilf Miscanthus floridulus

Wucherer

Wucherer gibt es in verschiedenen Stufen. Die im ersten Bild gezeigte Sonnenblume (Helianthus decapetalus) hat sehr kurze Ausläufer, die aber recht zahlreich sind.


Galium verum


Senecio fuchsii





Tiefwurzler

Die Spornblume ist wohl eine der extremen Tiefwurzler. Das Ende ihre daumendicken Wurzeln hat noch kein Mensch gesehen. Damit übersteht sie Hitze und Trockenheit ihrer Heimat im Mittelmeergebiet.

Spornblume
Gypsophila paniculata

Gelbe Mondviole Sisymbrium luteum

Echinacea pallida



Nepeta kubanica

Kommentare:

  1. Hallo Jochen,
    das sind ja interessante Bilder. Ich denke auch so oft daran, die Wurzeln mal zu fotografieren, aber ich bin beim Ausgraben und Teilen immer so in Action, daß ich es jedes Mal vergesse. Wie toll, daß Du Dir die Mühe gemacht hast.
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Es ist doch erstaunlich, dass die Pflanze selber so klein ist und die Wurzeln das Vielfache ihrer Größe darstellen! Vielen Dank für diese tollen Bilder! In mir lösen sie wirklich tiefen Respekt vor Mutter Natur aus, denn die Wurzeln beweisen, dass wir - trotz unserer Chemiebomben - niemals alles ausrotten werden, auch wenn uns die Pflanze zunächst nicht mehr zur Verfügung steht!
    Viele Grüße,
    Izabella

    AntwortenLöschen